"komm auf Tour" Berufsorientierung und Lebensplanung

„komm auf Tour - meine Zukunft, meine Stärken" - Ein interaktives Angebot für Jugendliche zur Berufsorientierung und Lebensplanung

Auftragsförderung: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Laufzeit: 02/2006 - 12/2007
Leitung: Prof. Dr. Cornelia Helfferich
Team: Silke Burda (Dipl.Soz.Arb.), Michael Hahn (Dipl.Soz.Wiss.), Britta Müller, Georg Rißler, Simon Rusch, Rainer Wagner
Konzeption und Umsetzung des Modellprojekts: „Sinus - Büro für Kommunikation" in Köln
Typ der Forschung: Evaluation, Methodenmix

Fragestellung

Das Projekt „Komm auf Tour - meine Zukunft, meine Stärken" (unterstützt Jugendliche in Haupt-, Real- und Gesamtschulen in der Jahrgangsstufe 7 im Rahmen einer örtlichen Maßnahme in neun Kommunen in Nordrhein-Westfalen bei ihrer Berufsorientierung und Lebensplanung. Durch das Angebot eines Erlebnisparcours sollen die Jugendlichen spielerisch und an den eigenen Stärken ansetzend an die Thematik herangeführt werden. Vor- und nachbereitend werden handlungsorientierte Materialien eingesetzt und zentrale Bezugspersonen (Lehrkräfte/Eltern) über Workshops und Informationsabende einbezogen. Neben der Kompetenzstärkung der Zielgruppe der Jugendlichen ist ein weiteres Ziel die kommunale Verankerung des Themas und der Kooperation von Einrichtungen aus den Bereichen Berufs-, Lebens- und Familienplanung. Fokussiert wird neben der Verbindung von Berufsorientierung und Lebensplanung auch geschlechts- und migrationsbezogene Aspekte. Zentrale Fragen der wissenschaftlichen Begleitung betreffen die Ebenen der Projektdurchführung, der Zielerreichung bei den Zielgruppen und der Übertragbarkeit.

Forschungsdesign

Erhebung der strukturellen Implementation: Dokumentenanalyse, qualitative Interviews mit Projektbeteiligten und (möglichen) Kooperierenden bzw. den Koordinationsstellen sowie mit den Moderatoren und Moderatorinnen auf dem Parcours.

Erhebung bei der Zielgruppe der Schüler und Schülerinnen:

  • Teilnahmekontrolllisten, Punktevergabe vor Ort als Bewertungsinstrument, Fragebogen (im nachbereitenden Unterricht ausgefüllt, N=3.301; jeweils Vollerhebung), Kurzinterviews auf dem Parcours (N=584), teilnehmende Beobachtung auf dem Parcours (quotiert, N=66),
  • Befragung einer Vergleichsgruppe mit einem Schülerfragebogen (N=722).

Erhebung bei der Zielgruppe der Lehrer und Lehrerinnen: Fragebogen zu den Rahmenbedingungen der Schulen, Eingangs- und Abschlussfragebogen (jeweils Vollerhebung).
Erhebung bei der Zielgrupe der Eltern: Punktevergabe beim Elterntreffen (Vollerhebung der Teilnehmenden).

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Evaluation können im Internet abgerufen werden (siehe Links).

Links

komm auf Tour