Hilfesystem IST-Analyse

Weiterentwicklung des Berliner Hilfesystems bei häuslicher Gewalt gegen Frauen

Auftragsförderung: Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, Berlin
Laufzeit: 02/2014 - 03/2015
Leitung: Prof. Dr. habil. Cornelia Helfferich, Prof. Dr. Barbara Kavemann
Team: Julia Hertlein MA
Typ der Forschung: Methodenmix quantitative und qualitative Sozialforschung

Fragestellung

Inwieweit deckt das Berliner Unterstützungssystem dem existierenden Bedarf an Schutz und Unterstützung? In welche Richtung muss eine Entwicklung hin zu mehr Bedarfsgerechtigkeit stattfinden, die den unterschiedlichen Zielgruppen gerecht wird? Welche Ressourcen sind erforderlich?

Forschungsdesign

In einem ersten Schritt wird eine Ist-Analyse per Fragebogen bei den Berliner Frauenhäusern, Zufluchtswohnungen sowie Interventions- und Fachberatungsstellen durchgeführt. Im Anschluss wird in themenspezifischen Fachrunden die Frage der Bedarfsdeckung und der Grenzen der Einrichtungen diskutiert. In Fachgesprächen mit Expertinnen angrenzender Bereiche und kooperierender Einrichtungen werden Strategien möglicher Weiterentwicklung identifiziert und in die Diskussion mit den Facheinrichtungen des Unterstützungssystems zurückgekoppelt. Empfehlungen für neue Kooperationen und zusätzliche Qualifizierung und Ausstattung werden formuliert.

Wichtigste Ergebnisse

Die Ist-Analyse bestätigte für das Land Berlin Erkenntnisse, die aus der bundesweiten Bestandsaufnahme gewonnen wurden: Für Frauen mit psychischen Erkrankungen und Frauen mit problematischem Suchtmittelkonsum ist das Angebot nicht angemessen ausgestattet. Für die Töchter und Söhne schutzsuchender Frauen fehlt es an traumaspezifischer Unterstützung. Therapieplätze fehlen für Frauen und Kinder.
Die Ergebnisse werden auf einer Fachtagung im Sommer 2015 präsentiert.

Publikation

Abschlussbericht (PDF)