Mosbach

Aufarbeitung von Gewalt- und Missbrauchserfahrungen in den Johannes-Anstalten Mosbach

Auftragsförderung: Johannes-Diakonie Mosbach
Laufzeit: 10/2011 - 10/2012
Leitung: Prof. Dr. Cornelia Helfferich
Team: Beate Massell, Michael Kramer
Typ der Forschung: qualitative Sozialforschung

Ziel der Studie

Die Studie soll den Themenkomplex der Gewalt in den Johannes-Anstalten (heute Johannes-Diakonie) in Mosbach und Schwarzach während der 50er und 60er Jahre aufarbeiten. Hierfür werden Gewalterfahrungen sowohl von (ehemaligen) Bewohnern und Bewohnerinnen als auch (ehemaligen) Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen analysiert. Im Mittelpunkt stehen dabei die Fragen nach dem Umgang mit Gewalt und dem organisationsinternen Wissen um Gewalt zur genannten Zeit. Besonderer Augenmerk liegt im Rahmen der Untersuchung auf körperlicher und auf sexueller Gewalt. Die gewonnenen Erkenntnisse werden unter Berücksichtigung der damaligen Situation, die durch Datenmaterial rekonstruiert werden kann, aus der heutigen Perspektive betrachtet. Zudem wird erarbeitet welche Bedingungen als Auslöser oder Verstärker von Gewalt beigetragen haben und aktuell in Einrichtungen eventuell immer noch beitragen. Die Aufdeckung und Sichtbarmachung dieser Bedingungen kann als Prävention für die heutige Arbeit und die Weiterentwicklung von Konzepten eines gewaltfreien Zusammenlebens mit Menschen mit Behinderungen dienen. Außerdem wird durch die Aufarbeitung des Erlebten den Opfern von Gewalt ermöglicht, sich öffentlich Gehör zu verschaffen.

Methodisches Vorgehen / Forschungsdesign

Für die Gewinnung von Daten werden verschiedene Quellen genutzt, um der relativ großen Zeitspanne zum untersuchten Zeitraum Rechnung zu tragen.
Durch Akten- und Literaturanalyse wird die Rekonstruktion der damaligen Situation und den strukturellen Rahmenbedingungen in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen ermöglicht. Die Hauptquelle für die Datengewinnung stellen qualitative Befragungen dar. Hierzu werden Experten und Expertinnen ((ehemalige) Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen oder andere Personen, die die „Lebenswelt" der Johannes-Anstalten aus den 50er und 60er Jahren kennen) und Bewohner und Bewohnerinnen, die in den 50er und 60er Jahren in den Johannes-Anstalten lebten, in Interviews befragt. Es werden sowohl Einzel- als auch Gruppeninterviews geführt.
Als Abschluss der Untersuchung ist eine gemeinsame Fachtagung zum Thema "Umgang mit Gewalt in Einrichtungen der Behindertenhilfe und Altenpflege" an der Evangelischen Hochschule in Freiburg geplant.

Abschluss

Die Untersuchung wurde im Oktober 2012 erfolgreich abgeschlossen. Der Abschlussbericht liegt der Johannes-Diakonie Mosbach vor.

Links

Johannes-Diakonie Mosbach

Rhein-Neckar-Zeitung vom 27.06.2013

Badische Zeitung vom 06.06.2013